The Class President

Mike The Ruler

Modebegeistert. König der Außenseiter. Klassensprecher.

Mike the Ruler steigt durch Volksabstimmung an die Spitze und ist smarter als das durchschnittliche Insta-Kid. Mike - richtiger Name Michael Hope - der bebrillte kultige Held des New York New Wave, beweist seit er 13 ist, dass Stil und Inhalt nie als ein sich gegenseitig ausschließender Zeitvertreib betrachtet werden sollten. Tagsüber Highschool Schüler, geht seine Modekenntnis weiter als ein #tbt – stattdessen arbeitet er sich lieber schriftlich durch das Archiv von Helmut Lang und Raf Simons und zieht seine eigenen Schlüsse. „Ich recherchiere mehr online, ich lese lieber,” sagt er. „Ich bin informationshungrig.” Abgesehen davon schätzt er Instagram-Fotos wie „junger Rowdy neben alten Gemälden“ so sehr wie die Person nebenan…

Mike trägt die folgenden Brillenmodelle: Giorgio Armani AR7069; Giorgio Armani AR7114; Oliver Peoples OV5336U

„Kein Dresscode. Angemessen”

Mike, The Class President

Über seinen Dresscode
„Die Farbpalette muss definitiv abgestimmt sein, da man keine Kleidung haben darf, die nicht harmoniert - die Farben müssen gut zusammenpassen. Ebenso sollte man seine Augen-, Haut- und Haarfarbe berücksichtigen, da sie das, was man trägt, wirklich beeinflusst. Persönlich trage ich nur ein paar wenige spezielle Marken - viele Klamotten des frühen Helmut Lang, als er noch sein eigenes Label entwarf. Er ist mein Lieblingsdesigner: Ich mag seinen minimalistischen Ansatz, der immer noch ganz einmalig und gleichzeitig etwas Besonderes ist.“

Über unentbehrliches Essen in der Schulcafeteria
„Nahrung ist wichtig. Welches Essen sollte in der Cafeteria immer da sein? Scharfes Rindfleisch mit Nudeln! Besonders scharf, da die Menschen ihre Gewürzverträglichkeit aufbauen müssen. Ein paar richtig coole Geschmacksrichtungen kalter Limo. Und definitiv gutes Brot! Gutes Brot und dann gutes Fleisch, und wenn du kein Fleisch willst, dann ein paar echt gute vegetarische Optionen wie Tofu. Viel Sojazeug, da ich dieses Zeug mag.“

Wie man Heimweh überwindet
„So wie die Welt gerade läuft, bin ich in Bezug auf die Zukunft ein wenig pessimistisch. Aber was Kunst und Mode betrifft, bin ich ziemlich optimistisch, da viele spannende Talente da sind. Ich bin glücklich darüber, dass dies der Fall ist, weil Menschen immer sagen können, ‘Oh, die 80er und 90er waren so gut’, aber wenn man wirklich darüber nachdenkt, ist so manches von dem Zeug ziemlich kitschig. Ich glaube, die Dinge bleiben eine Zeit lang locker; die Farbpalette wird sich abschwächen, und es wird weniger Klunker geben. Aber vielleicht sage ich das ja auch nur, weil das mein idealer Look ist und ich hoffe, dass es so endet…“